,

Bericht Sarkomtour de Ruhr

Die langjährige Freundin der Miederkönigin Karin Arndt hat einen Bericht über die Sarkomtour de Ruhr angefertigt.

Sarkomtour de Ruhr – Gemeinsam Sarkome besiegen!

Nun ist die erste Sponsoren-Tour rund um den Baldeneysee in Essen unter dem Motto „Sarkomtour de Ruhr – Gemeinsam Sarkome besiegen“ Geschichte.

In Zahlen:

  • 117 Teilnehmer
  • 76 Radler
  • 2170 km gefahren
  • das sind 155 Runden um den Baldenaysee
  • erfahren wurden insgesamt 14.364,60 € (Stand 1.September 2015)!

Und diese Summe erhöht sich noch um Spenden, die momentan noch immer eingehen.

In NRW in der letzten Augustwoche kräftige Gewitter und dazwischen ein kleines Hoch – genau geplant für den Samstag ;-). So haben wir es beim Wettergott erbeten und so wurde es ein ganz toller Tag mit super Radfahrwetter und Temperaturen um die 25 °C. Dazu die Route – 14 km um den Baldeneysee, der Topadresse unter den Naherholungsgebieten in der Metropole Ruhr. Damit hatten die Radfahrer die besten Voraussetzungen, die landschaftliche Schönheit rund um den Baldeneysee zu genießen und den Alltag für eine Weile zu vergessen.

Neben der Freude am Radfahren wurde natürlich auch um die Höchstzahl von gefahrenen Runden gewetteifert – da traten besonders Prof. Sebastian Bauer, als Initiator des Rennens, und sein Mitarbeiter Dr. Thomas Mühlenberg ganz kräftig in die Pedale. Aber auch die Patienten schonten sich nicht. Ob jung oder alt, selbst Patienten, die vor gar nicht allzu langer Zeit eine schwere OP oder Chemo hinter sich gebracht haben, fuhren unglaublich engagiert mit. Für die Fahrer gab es am Beacheingang Getränke und Obst und das Team von Prof. Bauer zählte die gefahrenen Runden und spornte die Fahrer an. Und so wurden insgesamt unglaubliche 2.170 km gefahren.

Symbolisch haben wir am Ende der Sarkomtour de Ruhr einen Scheck an Prof. Sebastian Bauer für die Translationale Sarkomforschung am Westdeutschen Tumorzentrum übergeben können – im Wert von 13.569 €. Dieses Geld wird dringend benötigt für Forschungsprojekte im Sarkombereich, die leider nur wenig Beachtung und Förderung erfahren so Prof. Bauer in seiner kleinen Dankesrede. Ein riesengroßes Dankeschön ging natürlich an alle Radfahrer und deren Sponsoren, ohne die diese Tour nicht möglich gewesen wäre. Dann an das Orga-Team aus Mitgliedern des Lebenshauses, der Stiftung Universitätsmedizin, Ärzten und Mitarbeiten von Prof. Bauer. Gemeinsam haben wir seit Anfang des Jahres in vielen Telefonkonferenzen und in unserer Freizeit diesen Event vorbereitet. Den Entwurf des Flyers haben wir gemeinsam „erstritten“, die Homepage zur Sarkomtour http://www.sarkomtour.de/ wurde von Dr. Susanne Grunewald und ihrem Mann entworfen und die Stiftung Universitätsmedizin www.universitaetsmedizin.de/ hat sich bereit erklärt, die Funktion des Veranstalters zu übernehmen – also echte Teamarbeit.

Zahlreiche Sponsoren

 

Von Dresden aus habe ich telefonisch die Sponsoren geworben, die ohne mich zu kennen oder gesehen zu haben, sofort eine Zusage gegeben haben. Die Firma Elele-Gastro-Team lieferte frisches Obst wie Bananen, Äpfel, Melonen und Apfelsinen, die Firma Sinalco sponserte ein ganzes Sortiment Getränke, die Firma Niggemann Food Frischemarkt spendierte die Bratwürste, Brötchen kamen von Bäcker Lindner, das Wasser für unsere Radfahrer kam von der Firma Stiftsquelle. Und was man sonst noch so für eine Grillparty braucht nebst dem Eintritt – Herr Walterscheid war für jegliche Unterstützung offen. Allen Sponsoren unseren ganz herzlichen Dank.

Und so konnte unser traditionelles Abschlußgrillen am Seaside Beach wie immer ein ganz besonderer Höhepunkt für uns alle werden. In südlichen Gefilden wähnt sich der Besucher beim Anblick des Sandstrandes und so konnten wir nach allen Anstrengungen einen sehr entspannten und warmen Nachmittag verleben. Unser Bufett war reichhaltig gedeckt mit den vielen mitgebrachten, selbstgebackenen Kuchen, Muffins und Salaten. Die freiwilligen Grillmeister waren schnell zur Stelle. Seit Jahren ist dieser Nachmittag ein ganz besonderer, Patienten lernen sich kennen, tauschen sich aus – genau wie Angehörige oder Freunde. Und die Ärzte mal nicht im weißen Kittel sind mit ihren Familien dabei. Aber trotzdem waren die Ärzte auch hier Ansprechbar für Fragen, die vielleicht erst nach einer Sprechstunde aufgekommen sind. Patienten, die das erste Mal dabei waren, bedanken sich begeistert und wollen auch nächstes Jahr wieder kommen. Und auch die Sponsoren haben gesagt: Gern sind wir auch nächstes Jahr wieder dabei!

Also dann: Meldet Euch an für die „Sarkomtour de Ruhr – Nr. 2“ – sicher wieder Ende August oder Anfang September – wir werden Euch informieren!

Und nicht zu vergessen:

Bereits zu den beiden Foren GIST und Sarkome wurde sehr fleißig gespendet: 785 € (je die Hälfte für das Lebenshaus und die Sarkomtour de Ruhr) und zur Tour wurden nebenbei auch noch 241,50 € für unser Lebenshaus gespendet. Allen großzügigen Spendern ganz herzlichen Dank im Namen des Lebenshauses und von Herrn Prof. Bauer.

Karin Arndt

Patientenkontakt Sarkome

arndt@lebenshauspost.org

Das Lebenshaus e.V. Bundesweite Patientenorganisation
Seltene Solide Tumoren: GIST * Sarkome * Nierenkrebs
Untergasse 36
61200 Wölfersheim
Telefon GIST/Sarkome: 0700-4884-0700
www.daslebenshaus.org

Bitte bedenken Sie, dass unser Engagement für Sarkom-Patienten leider auch Kosten verursacht.
Eine Spende oder eine Mitgliedschaft unterstützt den Fortbestand unserer Arbeit für Patienten.

Spendenkonto des gemeinnützigen Vereins Das Lebenshaus e.V.
Postbank Frankfurt
IBAN: DE49 5001 0060 0989 518609
BIC:   PBNKDEFF
———————————

Bildquelle: pixabayuser JanneG